Leider ist es oft ein Tabuthema, aber Harninkontinenz ist ein weit verbreitetes Problem. Nicht nur ältere Personen leiden an ungewolltem und unkontrolliertem Harnverlust. Auch nach der Geburt haben viele Frauen mit Beckenbodenschwäche zu kämpfen. Rechtzeitig behandelt, lässt sich die Blasenschwäche gut in den Griff bekommen.

Mir ist es ein Anliegen, offen mit Ihnen über Ihre Beschwerden zu sprechen und eine für Sie wirksame Therapie zu finden, um die Beckenbodenschwäche in den Griff zu bekommen.

Therapie von Inkontinenz

Inkontinenz hat unterschiedliche Gründe. Eine angeborene Senkung der Gebärmutter oder eine schwache Beckenbodenmuskulatur können die Ursache sein. Im Rahmen einer Schwangerschaft und Geburt wird der Beckenboden stark belastet. Ich empfehle Ihnen Möglichkeiten, wie Sie mithilfe eines Rückbildungs-Trainings den Beckenboden speziell nach einer Geburt wieder stärken können. Neben der Kräftigung der Beckenbodenmuskulatur kommen folgende Therapiemöglichkeiten in Frage:

  • Medikamentöse Therapie
  • Operation
  • Einsetzen eines Ring- oder Würfelpessars bei Gebärmuttersenkung